Ausschreibung des BMWi zu ZIM-Kooperationsprojekten mit Partnern aus Südkorea

Südkorea ist High-Tech-Land und einer der größten Märkte Asiens. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Vereinbarung mit Südkorea zur Durchführung gemeinsamer Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen getroffen. Für deutsche Unternehmen gelten die Richtlinien des ZIM-Programms, nach denen Zuschüsse bis 209.000 € beantragt werden können. Bewerbungsfrist ist der 27. April 2017.

Südkorea – Land der Innovationen

Unternehmen in Korea setzen einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben um. Dadurch ist Südkorea laut Bloomberg eines der innovativsten Länder der Welt. Zudem werden in Südkorea Innovationen sehr schnell umgesetzt. Unter den Absatzmärkten Asiens zählt Südkorea laut dem Portal Kooperation International zu den wichtigsten für Deutschland. Unter Asiens Volkswirtschaften ist Südkorea die viertgrößte. Diese Aspekte machen Kooperationen mit koreanischen Unternehmen sehr attraktiv für deutsche Unternehmen.

Wer kann sich bewerben auf die ZIM-Förderung von deutsch-koreanischen Kooperationsprojekten?

Deutsche Unternehmen, die die Kriterien für eine ZIM-Förderung erfüllen, sind antragsberechtigt. Unternehmen müssen demnach über eine Niederlassung in Deutschland verfügen. Sie dürfen nicht mehr als 500 Mitarbeiter haben. Ihre Bilanzsumme darf höchstens bei 43. Mio. Euro liegen oder ihr Jahresumsatz muss unter 50 Mio. Euro liegen.

Was müssen Antragsteller beachten bei der ZIM-Förderung von Kooperationsprojekten mit Südkorea?

Durch die Kooperation mit dem südkoreanischen Partner soll ein deutlicher Mehrwert im Projekt erzielt werden. Weiterhin sollte als Ziel des Projekts ein vermarktbares, technologisch neues Produkt entstehen. Auch die Entwicklung eines neuen technischen Verfahrens oder einer technischen Dienstleistung kann gefördert werden. Beteiligt sein müssen mindestens ein deutsches und ein koreanisches Unternehmen. Die Beteiligung weiterer Partner ist möglich und erwünscht. Die Partner schließen einen schriftlichen Kooperationsvertrag, der zusammen mit den Antragsunterlagen eingereicht wird. Anträge müssen mit Frist bis zum 27. April eingereicht werden.

Weitere Informationen zu ZIM und internationalen Kooperationsprojekten mit Südkorea

Informationen finden Sie in der Meldung des BMWi zur Ausschreibung. Die deutsche Industrie- und Handelskammer Korea unterstützt bei der Suche nach Kooperationspartnern.

Auf der Homepage des BMWI ist die vollständige Ausschreibung veröffentlicht. Die ZIM-Richtline kann ebenfalls als PDF beim BMWI abgerufen werden.

Sie sind sich nicht sicher, ob ZIM das richtige Programm für Ihr Projekt ist? Nutzen Sie unseren kostenlosen Fördercheck und erfahren  Sie mehr zu Ihren Fördermöglichkeiten.

Die wichtigsten Informationen zum ZIM-Programm finden Sie auf unserer ZIM-Überblicksseite.