BMBF-Förderprogramm: Zuschüsse für Innovationsprojekte im Bereich neue Werkstoffe

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat eine neue Bekanntmachung zur „Werkstoffplattform Hybride Materialien – Neue Möglichkeiten, Neue Marktpotenziale (HyMat)“ veröffentlicht. Gefördert werden Technologie- und Innovationsprojeke, die sich mit der Entwicklung von neuen Materialien und Werkstoffen beschäftigen. Die Einreichungsfristen für Anträge werden noch bekannt gegeben.

„Vom Material zur Innovation“:  Ein Förderprogramm des BMBF zu innovativen neuen Materialien

Innovative Werkstoffe sind wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit von zahlreichen Industrien. Dazu zählen zum Beispiel der Maschinenbau, die Medizintechnik und die Energiewirtschaft. Entsprechende Projekte im Bereich Werkstoffwissenschaften und Materialtechnik sind oftmals kostspielig. Weiterhin ist es erforderlich, dass unterschiedliche Partner z.B. aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenarbeiten, um langfristig marktfähige Produkte zu entwickeln. Mit dem Förderprogramm wird daher die Entwicklung neuer Werkstoffe und Materialien gezielt unterstützt.

Mehr zum Programm finden Sie in der Broschüre des BMBF: „Vom Material zur Innovation“

Was müssen Antragsteller bei ihrem Förderprojekt beachten?

Die Projekte müssen als Kooperationen mehrerer Partner durchgeführt werden. Mindestens zwei Partner sollten Unternehmen sein, wobei mindestens eines davon als KMU eingestuft werden kann. Bewerben können sich Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Förderung von KMU, also von kleinen und mittleren Unternehmen. Konkrete Themenfelder und die Fristen zur Antragstellung werden laut Bekanntmachung des BMBF im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Weitere Kriterien zur Förderung von Innovationsprojekten im Bereich neue Materialien

Wichtig ist unter anderem:

– dass die geförderten Technologieprojekte die Entstehung von neuen, marktfähigen Technologien und Produkten unterstützen

– dass die Innovationsprojekte nicht länger als zweieinhalb Jahre dauern

– dass die Akteure des geförderten Kooperationsprojekts ihre Zusammenarbeit in Schriftform festhalten.

Der Zuschuss zu den Projektkosten kann bis zu 50% betragen. Je nach Kooperationspartner kann der Zuschuss z.B. für Hochschulen bis zu 100% betragen.

Zusätzliche Informationen

Das richtige Förderprogramm für Ihr Innovationsvorhaben war nicht dabei? Lesen Sie mehr zum Thema Technologieförderung.

Sie möchten ein neues Produkt entwickeln und eine Förderung nutzen? Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie gerne!

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Fördercheck? Testen Sie ihn einfach.