Preisverleihung des Gründerwettbewerbs „IKT Innovativ“

Am 4. September hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) die 17 Gewinner des Gründerwettbewerbs „IKT Innovativ“ prämiert.

Informations- und Kommunikationstechnologien bilden heute eine wichtige Grundlage für zahlreiche innovative Produkte und Dienstleistungen in den verschiedensten Bereichen der Wirtschaft. Der Gründerwettbewerb „IKT Innovativ“ soll dabei unterstützen, das Potential der IKT-Industrie, die in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen wird, nachhaltig zu fördern und auszubauen.

Bis zum 31. Mai konnten Interessenten sich für die zehnte Runde des Wettbewerbs anmelden. Hierfür mussten alle Teilnehmer eine Ideenskizze einreichen, in der sie ihr geplantes Geschäftsmodell beschreiben.

Das Ziel von „IKT“ ist es, Unternehmensgründungen zu fördern, die mit ihren Produkten oder Dienstleistungen verstärkt auf innovative Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) zurückgreifen. Auch Gründungsunternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft, die IKT für ihr Geschäftsmodell verwenden, konnten am Wettbewerb teilnehmen.

Unter den Preisträgern ist auch eine Gründungsidee aus dem Saarland vertreten. Bei InfiniScreen handelt es sich um eine Software, die eine kabellose Bildschirmübertragung über das IP-Netzwerk möglich macht.

Die fünf Hauptpreise des Wettbewerbs sind auf jeweils 30.000 Euro dotiert. 12 weitere Preisträger erhalten jeweils 6.000 Euro. Die Geldpreise dienen den Gewinnern als Startkapital zur Realisierung ihrer Geschäftsidee. Zusätzlich werden sie von einem deutschlandweiten Netzwerk von Experten unterstützt, welches die Unternehmen in die Selbstständigkeit begleitet. Die fünf Hauptreise gingen in dieser Runde an GraphHopper, Innsystec, MiCROW, Sensape und Toposens. Detaillierte Informationen zu den Gewinnern finden Sie hier.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verwies auf den langfristigen Erfolg, den am Wettbewerb beteiligte Gründungsunternehmen aufweisen. So halten sich 97 Prozent von ihnen auch noch nach mehreren Jahren erfolgreich am Markt. Weitere Informationen zur Preisverleihung können Sie hier finden.

Mit insgesamt 2400 Beiträgen, 670 neu gegründeten Unternehmen und 179 geförderten Unternehmensgründungen kann „IKT Innovativ“ seit dem Start des Wettbewerbs im Jahr 2010 inzwischen auf neun überaus erfolgreiche Runden zurückblicken.

Bei der aktuellen zehnten Runde handelt es sich allerdings um die vorerst letzte. Aufgrund der großen Beliebtheit und den Erfolg des Wettbewerbs plant die Bundesregierung jedoch, ihn ab dem nächsten Jahr als Teil des Maßnahmenpakets „Innovative Digitalisierung der Deutschen Wirtschaft 2014/2015“ unter neuem Namen fortzuführen. Mehr Informationen zur Neuauflage des Gründerwettbewerbs werden voraussichtlich ab Ende 2015 unter www.gruenderwettbewerb.de abrufbar sein.

Grundsätzlich bieten Gründerwettbewerbe ihren Teilnehmern vielfältige Chancen und Möglichkeiten, die sich nicht nur auf finanzielle Förderungen beschränken.