Neue Studie zu Technologieförderung mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand ZIM

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Studie zur Bedeutung  von technologieoffenen Förderprogrammen veröffentlicht. Untersucht wurden Daten zum Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand und zur industriellen Gemeinschaftsforschung  IGF. Die zwei Zuschussprogramme werden insbesondere von innovativen mittelständischen Unternehmen genutzt, die sich auf einzelne Technologiefelder spezialisiert haben. 

Zahlen, Daten, Fakten zur Technologieförderung mit ZIM & Co.

In der Studie des BMWi wurde analysiert, welche Tendenzen in der technologieoffenen Förderung zu erkennen sind. Dazu konnten die Ersteller auf umfangreiches Datenmaterial zurückgreifen: Mehr als 25.000 Innovationsprojekte konnten seit dem Jahr 2012 von  einer Förderung durch IGF oder ZIM profitieren. Auch die Zahlen zu den einbezogenen mittelständischen Unternehmen sind beeindruckend: im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung partizipieren momentan mehr als 20.000 Unternehmen (auch in Gremien zu einzelnen Projekten). Ins Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand eingebunden waren immerhin über 10.000 Unternehmen aus dem KMU-Sektor.

Häufige Technologiefelder beim Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand ZIM und bei der Industriellen Gemeinschaftsforschung

Spannend ist auch der Blick auf die Technologiefelder, die besonders oft gefördert wurden. Das BMWi hat zahlreiche Felder identifiziert. Bei ZIM sind das vor allem:

  • im Bereich Healthcare: Innovationsprojekte zur Anpassung auf individuelle Belange von  Patienten
  • ebenfalls im Gesundheitswesen: FuE-Projekte, die eine Labordiagnostik dezentral z.B. im Krankenhaus, in der Apotheke oder in einer Arztpraxis ermöglichen
  • Forschung und Entwicklung zu KI (Künstlicher Intelligenz)

Bei der industriellen Gemeinschaftsforschung sind beispielhaft zu nennen:

  • Projekte zur Erhöhung der Effizienz im Energiesektor 
  • innovative Antriebstechniken (z.B. mit Brennstoffzellen)
  • Projekte in der Fertigung zur Simulierung von  Abläufen

Technologien wie z.B. Industrie 4.0 und die Digitalisierung in der Industrie werden laut der Studie in beiden Förderprogrammen oft bezuschusst. Die vollständige Studie mit allen Informationen können Sie auf der Homepage des BMWi als PDF herunterladen. Auf der Homepage des BMWi finden Sie auch weitere Informationen und Links zur Studie.

(Quelle: Kurzzusammenfassung der Studie, auf der Homepage des BMWi als PDF abrufbar)

Die Mittelstandsförderung mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand ZIM

Das ZIM-Programm ist Teil einer großen Förderlandschaft aus regionalen, nationalen und europaweiten Programmen zur Technologie- und Innovationsförderung. Die aktuelle ZIM-Richtlinie wurde 2015 veröffentlicht. ZIM-Projekte können bei Erfüllen der Förderbedingungen von KMU (kleinen und mittleren Unternehmen)  alleine beantragt werden, oder im Verbund mit anderen Unternehmen oder Partnern aus der Wissenschaft (Hochschulen und Forschungseinrichtungen). Darüber hinaus veröffentlicht das BMWi regelmäßig Ausschreibungen mit anderen Ländern, z.B. für ZIM-Projekte mit Frankreich.

Sie planen ein ZIM-Projekt oder suchen die richtige Förderung für Ihr Forschungs- und Entwicklungsprojekt? Mit ZIM-Beratung gelangen Sie zum Förderantrag!