ZIM-Antrag

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein Förderprogramm der Bundesregierung und wurde am 15. Mai 2015 neu aufgesetzt. Verwaltet wird das Förderprogramm durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). ZIM fördert auf bundesweiter Ebene technologische Innovationsprojekte themen- und branchenoffen.

Indem die Innovationsprojekte von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von Forschungseinrichtungen gefördert werden, wird die Innovationskraft Deutschlands gestärkt. Und diese ist von zentraler Bedeutung – schließlich machen Innovationen ein Drittel der deutschen Wirtschaft aus. Mit einer Förderung im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) lässt sich nicht nur der finanzielle Aspekt der Umsetzung einer innovativen Idee in ein innovatives Produkt stemmen. Auch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wird so gestärkt und Wachstum auf diesem Wege ermöglicht.

Wer kann einen ZIM-Antrag stellen?

ZIM-Antrag DORUCON

ZIM ist in erster Linie auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Entsprechend müssen Unternehmen, die einen ZIM-Antrag stellen möchten, die geltenden KMU-Kriterien der Europäischen Union erfüllen. Dies bedeutet, dass der Jahresumsatz der Unternehmen nicht über 50 Millionen Euro liegen darf oder alternativ ihre Bilanzsumme nicht höher als 43 Millionen Euro sein darf. Zudem darf das Unternehmen maximal 500 Mitarbeiter beschäftigen. Voraussetzung für die ZIM-Antragstellung ist zudem eine Niederlassung in Deutschland.

Insbesondere für Kleinunternehmen – also für Unternehmen, die unter 50 Mitarbeitern beschäftigen – ist ein ZIM-Antrag interessant. Denn sie werden im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) bevorzugt gefördert.

Verschiedene Formen von ZIM

Eine Technologieförderung durch ZIM ist in unterschiedlichen Formen möglich. Generell bestehen für eine Förderung durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand die folgenden Möglichkeiten:

  • ZIM-Einzelprojekte
  • ZIM-Kooperationsprojekte
  • ZIM-Kooperationsnetzwerke
  • Forschungsaufträge im Rahmen von Einzel- oder Kooperationsprojekten

Bei ZIM-Einzelprojekten handelt es sich um Innovationsprojekte, die ein mittelständisches Unternehmen einzelbetrieblich durchführt. Es findet hier keine Kooperation mit einem Forschungspartner statt, entsprechend werden keine Partner benötigt. Für derartige ZIM-Einzelprojekte lässt sich eine Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erhalten, allerdings ist die Förderquote bei Einzelprojekten etwas geringer.

ZIM-Antrag DORUCON

Im Kontext eines ZIM-Kooperationsprojekts ist jedoch ebenso die Zusammenarbeit mit Projektpartnern ZIM-förderfähig. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert hierbei Kooperationen, die zwischen Unternehmen oder in Zusammenarbeit mit Hochschulen erfolgen. Eine reine Kooperation zwischen Hochschulen ist dagegen nicht ZIM-förderfähig – für ein Kooperationsprojekt von Hochschulen kann damit kein ZIM-Antrag gestellt werden.

ZIM-Kooperationsnetzwerke verfolgen die Intention der Bearbeitung eines bestimmten Themengebiets im Umfeld eines Konsortiums. Aus diesem Netzwerk resultieren dann wiederrum verschiedene Kooperationsnetzwerke. Diese Möglichkeit innerhalb des Förderprogramms ZIM bringt einige Vorteile mit sich. Zum Beispiel ist eine externe Einrichtung für die Koordination zuständig. Diese übernimmt für die Partner ebenfalls die ZIM-Antragstellung.

Forschungsaufträge innerhalb von ZIM Anträgen können bis zu 70% der geplanten Personenmonate eines Projektpartners ausmachen. Sie können vergeben werden, wenn das antragstellende Unternehmen selbst die notwendigen Kompetenzen nicht vorhält.

Voraussetzung für eine Förderung des ZIM-Kooperationsnetzwerks durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ist eine Teilnahme von mindestens sechs KMU am Netzwerk. Darüber hinaus können sich zusätzlich größere Unternehmen und Forschungseinrichtungen am Netzwerk beteiligen. Auch bei Kooperationen mit ausländischen Partnern kann ein ZIM-Antrag gestellt werden. Das BMWi bietet in diesem Fall besondere Konditionen.

Konditionen im Rahmen von ZIM

Für ZIM-Projekte gelten generell die folgenden Konditionen:

  • Sie unterschreiten üblicherweise eine Laufzeit von sechs Monaten nicht
  • Gleichzeitig dauern sie in der Regel nicht länger als drei Jahre
  • Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) fördert nicht nur die Forschung und Entwicklung (FuE) technologischer Innovationen, sondern ebenso die Vermarktung des daraus resultierenden innovativen Produkts
  • Die Höchstfördersumme für Unternehmen beträgt so 209.000 Euro für die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten
  • Weitere 25.000 Euro lassen sich zudem für die Vermarktung des Innovationsprodukts erhalten
  • Die Förderung erfolgt in Form eines verlorenen Zuschusses

Hinweis: Am 31. Dezember 2019 endet die ZIM-Richtlinie. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist jedoch im Koalitionsvertrag fest verankert. In der Vergangenheit hat es bis zum Inkrafttreten der neuen ZIM-Richtlinie etwa fünf Monate gedauert. Allen Interessierten, die ein Innovationsprojekt mit Beginn im dritten Quartal 2020 planen, raten wir daher, ihren ZIM-Antrag noch im Jahr 2019 einzureichen.

Wie stelle ich einen ZIM-Antrag?

Ein ZIM-Antrag kann jederzeit beim zuständigen Projektträger gestellt werden. Vor der ZIM-Antragstellung kann eine Skizze eingereicht werden, dies ist allerdings nicht zwingend erforderlich. Die Einreichung einer Projektskizze dient lediglich zur Klärung der Förderwürdigkeit eines Projekts. Sie nimmt keinerlei Einfluss auf die Begutachtung des eigentlichen ZIM-Antrags.

Sie interessieren sich für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), benötigen jedoch Unterstützung bei der Antragstellung? Kontaktieren Sie uns – wir helfen Ihnen bei Ihrem ZIM-Antrag gerne weiter!

Alternativ steht Ihnen jederzeit unser kostenloser Fördercheck zur Verfügung, der Ihnen schnell und unverbindlich Auskunft zur Förderfähigkeit Ihres Projektvorhabens gibt.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Mehr als 15 Jahre Erfahrung
  • Maximale Erfolgsquote
  • Vom BMWi im Programm go-inno autorisiert
  • TÜV zertifiziert

Referenzen

  • Ich wüsste nicht, was hätte besser laufen sollen.
    Gerd Schorn, GF, Fa. Erlmann
  • Wir werden Sie weiter empfehlen.
    Manfred Reimann, GF, Fa. RS Schwarze

  • Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

    Qualität ist uns wichtig

    ZIM ZIM
    go-inno TÜV IBFW Offensive Mittelstand Offensive Mittelstand KMU Rupp KMU Berater
    Autoregion
    bioplus logo
    Show Buttons
    Hide Buttons