Zukunftsinvestitionen der Automobilindustrie – Konjunkturpaket Ziffer 35c

3 Fördermodule für Zukunftsinvestitionen

Die Automobilbranche steht vor großen Herausforderungen. Strukturwandel, Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle und Antriebsmöglichkeiten führen Fahrzeughersteller sowie Zulieferer in die Transformation. Gepaart mit den finanziellen Einbrüchen, unter anderem durch die Corona Pandemie, ist es an der Zeit für Zukunftsinvestitionen der Automobilbranche. Darum hat die Bundesregierung ein Förderpaket von 1,5 Milliarden Euro geschnürt – aufgeteilt in drei Fördermodule.

Ziele der Zukunftsinvestitionen im Rahmen von KoPa 35c

Mit dem Förderpaket soll die Fahrzeugindustrie in Sachen Industrie 4.0 als Vorreiter positioniert werden. Dazu zählt unter anderem die Verankerung der Digitalisierung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Auf Grundlage eines gemeinsamen Datenraums können außerdem neue Geschäftsfelder und neue Mobilitätskonzepte entstehen. Basis dafür sind gut qualifizierte Mitarbeiter. Ziel ist es somit, deutsche Unternehmen am internationalen Markt als Marktführer in Sachen Elektromobilität und autonomen Fahrens zu positionieren.

Auf einen Blick: Zukunftsinvestitionen der Fahrzeugindustrie

  • Rahmen ist das Konjunkturpaket (KoPa), Ziffer 35c
  • 1,5 Milliarden Euro Fördervolumen für die Jahre 2020 bis 2024
  • 3 Module zur Förderung der Zukunftsinvestitionen der Automobilbranche
  • Die Programme beziehen sich auf alle Landfahrzeuge, inkl. Schienenverkehr
A: Produktion / Industrie 4.0B: FuE-FörderungC: Regionale Innovationscluster
innovative Verfahren, Technologien, Anlagen(erweitertes) Programm Neue Fahrzeug- und SystemtechnologienAuf- und Ausbau regionaler Innovationscluster, sowohl im Automobil- als auch im Bahnbereich

Die Maßnahmen sind aufeinander abgestimmt und greifen ineinander. Vor allem der Wissens- bzw. Technologietransfer wird in allen drei Modulen priorisiert. Sowohl die Übertragung aus Wissenschaft in die Wissenschaft als auch innerhalb von Clustern ist maßgeblich für die Transformation und Weiterentwicklung der deutschen Automobilbranche.

Modul A: Digitalisierung / Industrie 4.0

Zukunftsinvestitionen Modul A

Der Fokus des ersten Fördermoduls liegt auf der Umsetzung und Einführung digitaler Konzepte in der Fertigungs- und Wertschöpfungsprozessen der deutschen Fahrzeugindustrie. Thematische Schwerpunkte sind somit moderne Verfahren, Methoden und Anwendungen in der Produktion.

Zielgruppe der Förderung sind OEM, Zulieferer und KMU.

In Modul A gibt es außerdem die Unterscheidung zwischen Innovationsförderung und Investitionsförderung. Die Förderquoten sind gestaffelt und hängen von der Fördergrundlage, der Unternehmensgröße sowie vom Standort ab:

Modul A 1: Investitionsprogramm zur Modernisierung der Produktion in der Fahrzeughersteller- und Zulieferindustrie

  • Hier kann eine Förderquote von bis zu 50 Prozent erreicht werden, abhängig von den zuwendungsfähigen Ausgaben (bei Beantragung nach Bundesregelung der Kleinbeihilferegelung 2020, Voraussetzung sind coronabedingte Umsatzrückgänge um mind. 15 Prozent).
  • NEU: max. 1.800.000 Euro je Unternehmen nach Kleinbeihilferegelung

Modul A 2: FuE-Programm zur Digitalisierung der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie:

  • bei industrieller Forschung in KMU: bis zu 80 Prozent Förderung / Nicht-KMU können bis zu 65 Prozent Förderung erhalten
  • bei experimenteller Entwicklung in KMU: bis zu 60 Prozent / Nicht-KMU können bis zu 50 Prozent Förderung erhalten
  • Forschungseinrichtungen bis zu 100 Prozent Förderung

Modul B: FuE-Förderung

Zukunftsinvestitionen Modul B

Als Erweiterung des bestehenden Förderprogramms Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien des BMWi liegt im zweiten Modul der Fokus auf der Forschung und Entwicklung für neue, innovative Produkte. Thematische Schwerpunkte sind nach bisheriger Richtlinie automatisiertes Fahren sowie innovative Fahrzeuge. Mit dem Konjunkturpaket kommt folglich das Themengebiet der Systemtechnologie als neuer Schwertpunkt der Zukunftsinvestitionen hinzu.

Gefördert werden Verbundprojekte aus mindestens zwei Parteien:

  • Antragsberechtigt sind Wirtschaftsunternehmen mit einer Betriebsstätte in der Bundesrepublik.
  • Insbesondere KMU werden gefördert – auch durch Unteraufträge.
  • Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen sind vorzugsweise durch Unteraufträge einzubinden.
  • Förderfähig sind außerdem Verbundvorhaben, an denen mindestens zwei Partner beteiligt sind.

Die Förderquoten für Unternehmen gestalten sich analog zu den Förderquoten aus Modul A2.

Das Antragsverfahren ist zweistufig aufgebaut: im ersten Schritt sieht die Richtlinie eine Skizze vor. Darauf folgt im zweiten Schritt der eigentliche, förmliche Antrag.

Modul C: Regionale Innovationscluster

Zukunftsinvestitionen Modul C

Im dritten Modul stehen sogenannte Innovationscluster im Fokus. Ziel ist es dementsprechend, den regionalen Transformationsprozess der Fahrzeugindustrie voran zu bringen. Durch die entstehende Vernetzung und die disziplinübergreifende Zusammenarbeit können somit innovative Formate und neue Wertschöpfungsstrukturen erarbeitet werden. Hinzu kommt eine vereinfachte Übertragung der FuE-Ergebnisse – dadurch gelangen theoretische Ergebnisse schnell in die praktische Anwendung.

Die Förderung beträgt 50 Prozent der Betriebs- und Investitionskosten des Clusters. Außerdem ist die Förderung bei 7,5 Millionen Euro begrenzt. Die Förderlaufzeit beträgt drei Jahre.

Achtung: Gefördert wird das Clustermanagement – jedoch nicht die Mitglieder. FuE-Vorhaben, die sich im Cluster ergeben, können jedoch über Modul A oder B gefördert werden.

Weitere Informationen

Kooperationspartner finden: Sie suchen Kooperationspartner für Ihr FuE-Vorhaben? Kontaktieren Sie uns und profitieren Sie von unserem (internationalen) Netzwerk.

Beratung: Ihr Erfolg ist uns wichtig. In unserer Beratung prüfen wir Ihr FuE-Projekt auf mögliche Förderungen und erstellen Ihr persönliches Förder- bzw. Finanzierungskonzept.

Fördercheck: Kostenfrei und unverbindlich – Fördercheck ausfüllen und darauf unserer Einschätzung erhalten.

Infoblatt Kopa 35c: Alle Infos kompakt zusammengefasst

Sie wünschen eine persönliche Beratung zu Zukunftsinvestitionen?

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Termin und suchen dann gemeinsam mit Ihnen das passende Angebot für Ihr Innovationsprojekt.

Einfach anrufen unter: 0681 976 898 10 oder direkt einen Termin per E-Mail vereinbaren!

Ihre Vorteile im Überblick

  • Mehr als 20 Jahre Erfahrung
  • Maximale Erfolgsquote
  • Vom BMWi im Programm go-inno autorisiert
  • TÜV zertifiziert

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Qualität ist uns wichtig