Warum Krise und Innovation zusammenpassen

DORUCON auf unternehmer.de zum Thema Krise und Innovation: Umdenken und die Komfortzone verlassen, die Gegebenheit nutzen und mit Innovationen das Unternehmen stärken und so die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Den Artikel zum nachlesen gibt es auf unternehmer.de: Warum Krise und Innovation zusammenpassen

Zusammenfassung

Komfortzone verlassen um Krise und Innovation zusammenzubringen

Die Corona-Krise bestimmt derzeit die europäische Wirtschaftsleistung. Mit kurzfristigen Liquiditätshilfen halten Unternehmen zwar ihre Kerntätigkeiten aufrecht. Gleichzeitig sehen wir uns aber mit Veränderungen konfrontiert – Nachfrage und Bedürfnisse verändern sich. Die bisher bewährten Konzepte führen jedoch nicht mehr zum Ziel. Es heißt also die Komfortzone zu verlassen und mit Innovationen das Unternehmen wieder zu stärken.

Innovationsförderungen führen zum Ziel

Krise und Innovation DORUCON

Trotz derzeitigen finanziellen Engpässen kann es gelingen, neue Ideen und Innovationen an dem Markt zu bringen. Mit Innovationsförderprogrammen von Bund und Ländern werden die Kosten des Projektes bezuschusst. Somit können MitarbeiterInnen weiter im Unternehmen beschäftigt werden. Beispiele für Förderungen sind ZIM, das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand und die Forschungszulage. Beide eignen sich zur Innovationsförderung, wobei die Forschungszulage eher für größere Unternehmen, ab 500 Mitarbeitern, interessant ist.

Beratung führt aus der Krise

Um die umfangreiche Auswahl an Förderprogrammen zu durchblicken, bieten Berater die notwendige Unterstützung. Auch bei der bürokratischen Beantragung sind Beratungsunternehmen ein Mehrwert: Die Erfolgschancen steigen und gleichzeitig entlastet der Berater das Unternehmen intern – durch erfolgsabhängige Honorare gehen die Interessen außerdem in die gleiche Richtung.